VERSCHÄRFTE CORONA REGELN AB MONTAG, 19.10.2020

Vorschaubild Wappen klein

Liebe Eltern,

wir haben die letzten Stunden genutzt, um die ab Montag geltenden verschärften Corona-Regeln für Sumsemann und Pfiffikus zu „übersetzen“. Wichtig ist mir einleitend folgende Botschaft: Die Teams in beiden Einrichtungen geben ihr Bestes, um die Situation beherrschbar zu halten. ABER: Von einem Normal-Betrieb kann ab Montag nicht mehr gesprochen werden. Folglich muss ich um Ihr Verständnis und Ihre Flexibilität bitten. Auch werden wir nicht immer alle Kinder gleichzeitig betreuen können. Hier setzen wir auf Ihre Unterstützung. Nehmen Sie bei Auslastungs-Engpässen bitte nur die Betreuungszeit in Anspruch, die z. B. zur Wahrnehmung Ihrer beruflichen Tätigkeit, ... erforderlich ist. Wir wissen, dass dies für manche wie Hohn klingen mag. Dennoch: Unser oberstes Ziel ist es, den Kindergarten- und Kinderkrippenbetrieb aufrecht zu erhalten.

KERN der ab Montag geltenden Regelungen ist die VERKLEINERUNG DER GRUPPEN. Aus diesem Grunde werden wir alle verfügbaren Räumlichkeiten (Turnsäle, ...) in den Einrichtungen nutzen und Gruppen aufteilen. Nicht immer wird dies ausreichen, um alle Kinder regulär zu betreuen.

Die Regelungen im Einzelnen:

SUMSEMANN:
Hier werden wir die zwei sog. Integrationsgruppen auf vier Räume im Erdgeschoss aufteilen. So können THEORETISCH alle Kinder betreut werden. THEORETISCH deshalb, weil durch die Gruppen-Teilung gerade in Randzeiten nicht immer ausreichend Personal zur Verfügung stehen wird (gilt auch für das Kinderhaus Pfiffikus!).
Die Regelgruppe im ersten Obergeschoss wird ebenfalls auf zwei Räume aufgeteilt (Gruppenraum und Turnsaal).

PFIFFIKUS:
In der Kinderkrippe können wir anstelle von rund 30 Krippenkindern nur 24 betreuen. Hierzu werden wir den Turnraum als weiteren temporären Gruppenraum ausstatten.
Im Altbau werden wir die Regelgruppen auf fünf Räume aufteilen (Nutzung Turnsaal sowie Personal-Raum). Wichtig: Trotzdem können anstelle von regulär 70 Kindern nur 55 gleichzeitig betreut werden. Meine große Bitte an Sie als Eltern lautet, mit den Kolleginnen und Kollegen ab Montag entsprechende Absprachen zu treffen.

Liebe Eltern: Seien Sie versichert, dass wir verschiedene Varianten durchgespielt haben. Die jetzt gefundene Lösung erlaubt die Betreuung der maximal möglichen Zahl an Kindern, was unser gemeinsames Ziel sein muss. Unsere Kolleginnen in den KiGa-Teams tun das menschenmögliche, um in einer Teamleistung die getrennten Gruppen zu betreuen.

Ein offenes Wort zum Schluss: Ich kann Ihnen heute nicht sagen, wie lange diese individuellen Lösungen Bestand haben bzw. ob in den nächsten Tagen weitere Anpassungen notwendig sein werden. Dennoch lade ich uns alle ein, hier an einem Strang zu ziehen.

Es grüßt herzlich
Emanuel Staffler
Erster Bürgermeister

 

Türkenfeld, 16.10.2020

Drucken