Neues zum Thema Dorfentwicklung / Bauabschnitt II bzw. III Bahnhofstraße – alternative Fördermöglichkeiten werden geprüft

Vorschaubild PV Teilnehmergemeinschaft

Bahnhofstraße Bauabschnitt 2: TG-Vorstand verabschiedet Entwurfsplanung

Auf seiner 24. öffentlichen Sitzung verabschiedete der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft (TG) einstimmig die vorgelegte Entwurfsplanung für den 2. Teil der Bahnhofstraße. Dabei geht es um den Bereich ab dem Weiher bis zum Bahnhof. Nicht mitinbegriffen ist das kurze Teilstück der Weiherstraße hinter dem Damm am östlichen Ende des Weihers.

Laut Planer Otto Kurz wird der Fußweg entlang des Weihers von der Straße abgesetzt und vom Höhenprofil so angelegt, dass er auch HQ-100-Hochwasseranforderungen erfüllt. Da durch kleinere Ausgleichsmaßnahmen am Weiherzufluss das Fassungsvermögen des Weihers erhalten bleibt, hat das Wasserwirtschaftsamt bereits sein Okay gegeben.

Bei der Umgestaltung am Bahnhof geht das erste Segment des jetzigen P & R-Parkplatzes verloren. Gleichwertiger Ersatz wird entlang der Bahnhofstraße an der Eisenreich-Seite geschaffen. Für diese Lösung gab es von der Bahn mündlich bereits grünes Licht. Nicht angetastet werden laut Entwurfsplanung die Fahrradabstellanlagen direkt neben dem Bahndamm.

 

Nationaler oder EU-Fördertopf?

Noch offen ist, aus welchen öffentlichen Mitteln der 2. Bauabschnitt endgültig gefördert wird. Da die nationalen Mittel des ALE für 2022 reduziert wurden, könnte die Sanierung der Straße ab dem Weiher erst 2023 fortgesetzt werden. Mehr Mittel stehen dagegen im EU-Programm ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) zur Verfügung. Einen Antrag auf Förderung bereitet die Gemeinde gerade mit Unterstützung des ALE vor.

Mit einer Entscheidung ist bis ca. März 2022 zu rechnen. Bei einem positiven Bescheid übernähme die Gemeinde die Bauleitung inklusive der Kosten für die Ausführungsplanung. Ein Baubeginn im Herbst 2022 wäre in diesem Fall wahrscheinlich.

Drucken