Mögliche Verlagerung des Sportplatzes

Sportplatzverlegung

Gemeinderat beschließt einstimmig Vorstudie – enger Schulterschluss mit den Verantwortlichen des TSV angestrebt

Seit Jahrzehnten ist im Flächennutzungsplan (FNP) der Gemeinde Türkenfeld eine Verlagerung des Sportgeländes vorgesehen. Mit der Neuaufstellung des FNP Anfang 2020 hat der Gemeinderat nochmals einstimmig diese generelle Planungsabsicht bestätigt.

Konkret ist vorgesehen, die Sportflächen vom Standort „An der Kälberweide“ in die Nähe der Grund- und Mittelschule zu verlagern. Dies deckt sich auch mit den Interessen des TSV, weil am bisherigen Standort massive Investitionen zu erwarten sind, wie TSV-Vorstand Günter Hohenleitner im Rahmen der Sitzung ausführte
Eine Verlagerung hätte aus Sicht der Gemeinde UND des TSV mehrere Vorteile:


A) Vorteile für den Breitensport (repräsentiert durch den TSV Türkenfeld e. V.) sowie den Schulstandort (=> „ALLES AN EINEM ORT“):

  • Herstellung eines räumlichen Zusammenhangs zwischen der vor ca. 10 Jahren neu errichteten Turnhalle mit dem Sportangebot des TSV („Angebote an einem Standort und aus einer Hand“).
  • Einbindung der Hartplatz-Fläche („Käfig“) in das Angebot für den Breitensport.
  • Möglichkeit für den TSV, ein neues Vereinsheim zu errichten und damit aktuellen Entwicklungen Rechnung zu tragen i. B. auf Raumkonzept, etc. sowie ohnehin anstehende Sanierungsbedarfe.
  • Errichtung moderner Sporteinrichtungen (Fußball-Plätze, Tennis-Anlage, Anlage f. d. Stockschützen, …).
  • Noch bessere Einbindung des gemeindeeigenen Hallenbades in das Sportangebot
  • Gemeinsame Nutzung von Sportanlagen durch Schule und Breitensport.

B) Ergänzende Vorteile im Kontext Flächennutzung im Gemeindegebiet Türkenfeld:

  • Möglichkeit der Aufstellung eines fundierten Nach-Nutzungskonzeptes für den dann „alten“ Sportplatz.
  • Dadurch Ermöglichung einer Innenentwicklung für die Bereiche „Wohnen“ und „Arbeiten“.
  • Gemeinde und TSV sind Eigentümer des „alten“ Sportgeländes, was finanzielle Spielräume i. B. auf die Re-Finanzierung der Neubaukosten des Sportgeländes eröffnen wurde.

Auf Einladung von Bürgermeister Staffler fand am 12.05.2020 ein Gespräch mit dem engeren Vorstand des TSV Türkenfeld e. V. statt. Dabei wurde deutlich, dass auch der TSV großes Interesse an einer Verlagerung der Sportflächen hat.

Voraussetzung für die Durchführbarkeit der Maßnahme ist eine belastbare Bewertung der finanziellen Folgen. Aus diesem Grund schlägt der Erste Bürgermeister vor, gemeinsam mit dem TSV eine Vorstudie mit externer Begleitung durchzuführen, die folgende Inhalte beleuchtet:

A) Klärung, ob die Flächen für den möglichen „neuen Sportplatz“ grundsätzlich zur Verfügung stehen (inkl. Konditionen). => positive Grundtendenz seitens der Eigentümerfamilien erkennbar.

B) Möglichkeiten der Nachnutzung des „alten“ Sportplatzes i. B. auf eine Misch-Nutzung „Wohnen“ und „Arbeiten“ (notwendig: Wertgutachten; grobe Einteilung der circa-Fläche in Wohnen und Arbeiten; Annahme: 2/3 ó 1/3); ein städtebauliches Konzept muss dabei Hand-in-Hand gehen mit einem Finanzierungskonzept (sowohl vom Gesamtumfang her wie auch bzgl. des zeitlichen Ablaufs).
C) Aufstellung einer Grobplanung für die Gestaltung der Sportfläche „neu“ (Raumbedarf, Bedarf an Sportanlagen, …) sowie entsprechender Kostenschätzungen (inkl. grober Zeitplanung).

Einstimmig hat der Gemeinderat folgenden Beschluss gefasst: Der Gemeinderat nimmt den aktuellen Sachstand zur Kenntnis. Das Gremium begrüßt einhellig, dass die Realisierung des Projektes – auch auf Bitte des TSV - „Verlagerung Sportplatz“ in greifbare Nähe rückt. Zu diesem Zweck beschließt der Gemeinderat die Durchführung einer Vorstudie wie vom Ersten Bürgermeister vorgeschlagen. Der Gemeinderat beauftragt den Ersten Bürgermeister bzw. die Verwaltung, einen unabhängigen Experten zu finden, der besagte Vorstudie durchführen kann. Eine entsprechende Beauftragung erfolgt i. R. eines weiteren GR-Beschlusses. Weitere Schritte sollen in enger Abstimmung mit dem Vorstand des TSV sowie den Grundstückseigentümern erfolgen.

Drucken