Elterninformation Pfiffikus & Sumsemann zum verlängerten Lockdown sowie der Notbetreuung (Stand 07.01.2021)

Vorschaubild Kindergärten

Liebe Eltern,

wie Sie sicher den Medien entnommen haben, wird der Lockdown bis vsl. Ende Januar 2021 verlängert. Folglich bleiben auch unsere Kindergärten sowie die Kinderkrippe bis dahin geschlossen.

Angeboten wird in dieser Zeit eine NOTBETREUUNG. Wie uns das zuständige Ministerium heute mitteilt, ist die Notbetreuung insbesondere für folgende Kinder gedacht:

A) Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,

B) Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,

C) Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,

D) Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Das Ministerium schreibt weiter: „Wir möchten nochmals eindrücklich an die Eltern appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Uns ist bewusst, dass wir ihnen hiermit viel abverlangen“.

Sollten Sie die Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen, wenden Sie sich bitte an unsere Einrichtungsleiterinnen. Dabei gilt:
Notbetreuungsbedarfe sind bis jeweils Freitag, 10 Uhr, für die jeweils folgende Woche zu melden. Notwendige Angaben: Name des Kindes, Betreuungstage, Betreuungszeit (je nach Situation wird nicht immer die komplette Regelbetreuungszeit dargestellt werden können).

Kontakt Sumsemann (E-Mail): sumsemann@tuerkenfeld.de

Kontakt Pfiffikus (Whatsapp): 0176 70683406

Bis auf Weiteres leider nicht leistbar ist die sog. „Eingewöhnung“ neuer Kinder, die eigentlich ab 1. Januar 2021 unsere Einrichtungen besucht hätten. Die betroffenen Eltern werden von den Leiterinnen kontaktiert.

Sobald wir weitere Informationen bzgl. der Kindergartengebühren haben, melden wir uns. Im Moment warten wir hier auf eine landesweite Regelung, die den Interessen aller Beteiligten Rechnung trägt. 

Es grüßt Sie herzlich 

Emanuel Staffler
Erster Bürgermeister

 

 

Drucken