Font Size

Cpanel

Immer auf dem Laufenden - mit dem Türkenfeld-NEWSLETTER!

Bild Teaser Dorfentwicklung 100x144DORF-
ENTWICKLUNG
Alle Infos zum Projekt hier

Facebook Türkenfeld auf
 Facebook

Sonderseite ASYLSUCHENDE: Wir müssen helfen, wir wollen helfen!

Unter dem Motto "Wir müssen helfen! Wir wollen helfen!" versucht unsere Gemeinde, gemeinsam mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern die Herausforderungen im Umfeld "Unterbringung von Asylsuchenden" zu meistern. Dazu gehört freilich auch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit. Wir haben uns bemüht, auf dieser Website alle zum jetzigen Zeitpunkt relevanten Informationen zusammenzustellen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gemäß dem im Landkreis Fürstenfeldbruck vereinbarten solidarischen Verteilungsschlüssel, soll Türkenfeld ca. 70 Asylsuchende aufnehmen. Aufgrund der stetig steigenden Flüchtlingszahlen wird dieser Schlüssel laufend überarbeitet. 
  • Stand heute (Dezember 2015) konnten dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten für rund 45 Personen gefunden werden.
  • Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist groß. Auch hat sich zwischenzeitlich der ASYLHELFERKREIS TÜRKENFELD gegründet (siehe Ansprechpartner unten).
  • Für den 02.02.2015 war eine breit angegelgte Bürgerinformationsveranstaltung angesetzt - siehe Einladung
    Einen Bericht zur Veranstaltung sowie die in diesem Rahmen gezeigte Präsentation finden Sie HIER
  • Der ASYLHELFERKREIS TÜRKENFELD ist seit April 2015 mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten: https://asylhilfetuerkenfeld.wordpress.com/

Fragen und Antworten:
Wo bzw. wie sollen die Menschen untergebracht werden?
Wir hoffen darauf, die Hilfesuchenden in regulären Wohnungen bzw. Häusern unterbringen zu können. Hierbei sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Mas-senunterkünfte wie z. B. die Unterbringung in einer Turnhalle wollen wir aus bekannten Gründen vermeiden. Auch eine „Containersiedlung" stellt nur eine Notlösung dar. Auszuschließen ist Sie aber leider nicht.
Wer mietet die mögliche Unterkunft für Asylbewerber an und wer kommt für die Kosten auf?
Eine geeignete Wohneinheit wird im Rahmen eines regulären gesetzlichen Mietvertrages vom Landratsamt zu ortsüblichen Mietkonditionen angemietet. Die Asylsuchenden werden dort weiterhin laufend vom Landratsamt und – so unser Plan – von sog. Paten betreut. Für die entstehenden Kosten während der Vermietung kommt das Landratsamt auf. Ebenso wird die Wohneinheit nach Beendigung des Mietverhältnisses so zurückgeben, wie sie überlassen wurde.
Wer sind die Asylsuchenden und woher kommen sie?
Die Menschen kommen überwiegend aus den aus der Presse bekannten Krisengebieten. Sie sind alle schon mehrere Wochen in Deutschland, sind im Rahmen der Erstaufnahme auf ansteckende Krankheiten untersucht worden und werden wei-terhin medizinisch betreut und versorgt. Es handelt sich vornehmlich nicht um Wirtschaftsflüchtlinge, sondern um Menschen, die ohne eigenes Verschulden um ihr Leben fürchten müssen.

Wie können wir helfen?
Grundsätzlich sind zwei Arten der Hilfe denkbar:
1) Bereitstellung von Wohnraum:
Verfügen Sie über geeignete Gebäude oder Wohnungen, die Sie im Rahmen eines regulären und auch vergüteten Mietvertrages dem Landkreis zur Verfügung stellen würden, so melden Sie sich bitte. Wir geben diese Meldungen an das Landratsamt weiter. Im Anschluss erfolgt eine Prüfung der Räumlichkeiten. Ob die Anmietung zustande kommt, entscheidet die zuständige Stelle im Landratsamt. 
2) ehrenamtliches Engagement:
a) Übernahme von Patenschaften / mögliche Aufgaben der Patinnen und Paten:
- Unterstützung bei Behördengängen
- Vermittlung von Sprachunterricht
- Organisation von Arztbesuchen
- Organisation von Sachspenden
- Integration: Einbindung in Vereine und Aktivitäten im Ort
- ...
b) Darüber hinaus werden Ehrenamtliche gesucht, die die Patinnen und Paten bei ihrer Arbeit punktuell unterstützen.

Ihre Ansprechpartner:
-
ASYLHELFERKREIS TÜRKENFELD / Sonja Salomon-Maier / Telefon 08193/937799 / E-Mail salomon.asylhelferkreis-tuerkenfeld(AT)gmx.de 
- Rosmarie König, Gemeinderätin / Referentin f. Schulen & Integration 
- Pius Keller, Erster Bürgermeister
- Emanuel Staffler, Zweiter Bürgermeister